Wie schon aus aus etlichen News hervorgegangen ist, erwartet uns mit Rogue One: A Star Wars Story ein Spin-Off Movie der düsteren Art. So gilt der Film jetzt schon deutlich brutaler als die sonstigen Star Wars Filme.

Das eben dieser erwachsene Charakter einem Star Wars Film sehr gut stehen kann, beweisen die ersten Reaktionen und Stimmen namenhafter US Kritiker, die am 10. Dezember der Weltpremiere von Rogue One: A Star Wars Story beiwohnen durften.

Fans werden den Film lieben
So spricht etwa Steven Weintraub, Chefredakteur des Collider, von einem Film den Fans lieben werden.


„Rogue One hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Atemberaubende Action gemixt mit einem Drehbuch das Fans lieben werden. Dieser Film wird die Leute glücklich machen.“

In weiteren Tweets kann sich Weintraub in seiner Begeisterung für den dritten Akt kaum zurückhalten und lobt die großartigen, neuen Charaktere. Zeitgleich warnt er allerdings davor, sich zu sehr mit Reviews zu beschäftigen, da zahlreiche Plot Twists trotz der zahlreichen Trailer bisher nicht preisgegeben wurden und der Film somit zahlreiche Überraschungen bereithält.

Brutal und düster
Conner Schwedtfeger von Cinemablend erklärt in einen seiner Tweets den Film zum wohl düstersten und brutalsten Teil der Saga.

Zweifellos ist dies der brutalste und düsterste Star Wars den ihr je gesehen habt und es steht ihm gut. Er ist für diejenigen Kids gemacht, die mit Star Wars aufgewachsen sind.

Schonungslos und Actionreich
Ich finde diese beiden Kritiken geben meiner Meinung nach gut wieder, was uns am 15. Dezember mit Rogue One: A Star Wars Story erwarten wird. Ein deutlich finsterer Film, der sich deutlich an eine erwachsene Zielgruppe richtet und dabei schonungslos den Kampf Gut gegen Böse widerspiegeln wird.

Wenn ihr auf dem laufenden bleiben wollt, folgt mir bei Facebook oder twitter.