Star Wars Kanon Einstieg

Ihr wolltet schon immer mehr über Star Wars wissen? Wisst aber nicht so richtig, wie der Einstieg in den Star Wars Kanon am besten gelingt? Dann leistet euch dieser Artikel die perfekte Unterstützung. Lest jetzt weiter und macht euren ersten Schritt in eine größere Welt.

Das Jahr 2012 und die neue Weltordung

Im Jahr 2012 verkaufte George Lucas seine Firma „Lucasfilm“ und alles was dazu gehörte an Disney und das für nicht weniger als 4 Milliarden Dollar. Während George den Reibach machte, kündigte Lucasfilm, nun unter der Führung von Kathleen Kennedy neue Star Wars Filme an. Darüber hinaus sollte das Franchise umstrukturiert und inhaltlich neu geordnet werden.

Expanded Universe, Legends und Kanon

Wo bisher George Lucas allerlei kreative Menschen in seinem Universum unter dem Deckmantel des „Expanded Universe“ (EU) handwerkeln ließ – ohne dabei diese Produkte wirklich für sein Film-Universum zu beachten – wollte Kathleen Kennedy das es von nun an strukturierter vor sich ging. Aus diesem Grund stellte sie die Produktion am EU ein, benannte es in „Legends“ um und eröffnete die Lucasfilm Story Group. Diese hatte nun die Aufgabe alle in Zukunft erscheinenden Werke, egal welcher Medienart, zu überwachen und regulieren. Alles sollte aneinander angepasst sein und jedem Werk sollte der selbe Gültigkeitsstatus (Kanon) zu teil werden. Letztlich soll dadurch eine einheitliche Timeline entstehen.

Diese Umstrukturierung bedeutete jedoch nicht, das die Bücher, Videospiele und Comics der Vergangenheit komplett Geschichte waren. Tatsächlich legte Lucasfilm von Anfang an Wert auf den Begleitsatz: „In every Legend there is a little bit of truth“, was so viel bedeutet wie: „Obwohl die Legends Geschichten nicht von vornherein als Kanon gezählt werden können, so ist es immer möglich das Elemente der Legends im Kanon weiter existieren und ihren Platz finden.“ Dieser Zusatz war ihnen sogar so wichtig das sie im Rahmen der Kanonserie „Rebels“ zur Einführung des Legends-Planeten Malachore in den Kanon, den Charakter Ahsoka diese Worte sprechen ließen.

Dennoch ging dieser Umstand an einigen vorbei und Missmut entstand in der Fan Community, sowie Sorgen darüber ob der neue Kanon mit dem mithalten könnte was in Augen vieler das EU geboten hatte. Im Jahr 2014 kam dann schließlich die große Umstrukturierung und 2015 folgte der erste Film der neuen Führung. Mit Episode 7 tischte uns Lucasfilm ein Werk auf das heute noch in Fankreisen stark diskutiert wird. Ich möchte mich jedoch nicht der Kontroverse um die neue Richtung anschließen, sondern als bekennender Anhänger des Kanons einer anderen Frage widmen:

Wie gelingt der Star Wars Kanon Einstieg?

Wir schreiben 2017 und in den letzten drei Jahren wurden uns bereits viele Bücher, Comics, neue Serien und zwei Filme veröffentlicht die alle Bestandteil des Kanons sind. Spätestens seit Rogue One häuft sich auch die Menge der am Kanon interessierten Fans. So dachte ich, es wäre an der Zeit zu überlegen, wie man am besten anfängt, damit der Star Wars Kanon Einstieg gelingt. Eine Frage die gar nicht so leicht zu beantworten ist.

Die beiden neuen Filme so wie die ersten Sechs sollten einem jeden Fan bekannt sein, aber Star Wars war ja noch nie ein reines Film-Universum. Wer sich wirklich mit dem Kanon beschäftigen will, sollte aufhören nur den Fernseher oder die Leinwand anzustarren. Um den Kanon zu verstehen sollte man Bücher und Comics lesen, sowie die ein oder andere Serie schauen. Ich habe beschlossen mich dieser Frage in drei Schritten zu widmen.  Die erste wäre:

Der Einstieg für das junge Publikum

Auch wenn es manche Fans bis zum heutigen Tag nicht akzeptieren wollen: Star Wars ist in erster Linie ein Familien-Franchise. Das bedeutet das nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder bedient werden, und das nicht zu knapp. George Lucas machte nie ein Geheimnis daraus das bei ihm vor allem das junge Publikum im Fokus stand. Manche Filme der Saga, so wie Episode I, haben den Ruf für niemand anderen als Kinder geeignet zu sein.

Rebels und Clone Wars

So kommt es natürlich das auch der Kanon diese Zielgruppe bedienen will und es auch tut. Die Serien „Rebels“ und „The Clone Wars“, sind beide in erster Linie für heranwachsende Kinder gemacht und stellen daher den perfekten Einstieg für diese da, aber vor allem auch für Väter und Mütter die gern mit ihren Kindern zusammen Star Wars genießen wollen. Wenn man sich dabei stets daran erinnert das Kinder als Zielpublikum im Fokus stehen, kann man den beiden Serien welche von Staffel zu Staffel ernster werden, ohne dabei ihre kindliche Frohnatur gänzlich zu verlieren, doch schon einiges abgewinnen. „Rebels“ spielt wie der Name schon andeutet zur Zeit der Rebellion und beschreibt mehr oder weniger wie eine kleine Gruppe Rebellen immer größer wird und schließlich maßgeblich an der Gründung der Allianz beteiligt ist.

Star Wars Rebels

Die Crew aus Star Wars Rebels.

Dabei bietet die Serie interessante Charaktere und eine tolle Entwicklung der Hauptgeschichte, auch wenn sie sich zu oft in Füller-Folgen verliert. Als Begleitmaterial zu der Serie gibt es die Rebels Comicbände von Panini welche allerlei Kurzgeschichten zu den Helden und Schurken der Serie enthalten.

Einen ebenfalls inhaltsgebenden Namen trägt Star Wars: Clone Wars. Hier spielt die Handlung zur Zeit der Klonenkriege und im Fokus stehen Obi-Wan und Anakin. Beide kennt man bereits aus den Filmen der Prequel Trilogie. Begleitet werden sie hier von Anakins neuer Schülerin Ahsoka und einem Bataillon von Klonsoldaten.

Star Wars Clone Wars

Charaktere aus „Star Wars Clone Wars”

Die Serie hat im Gegensatz zu „Rebels“ keine fortlaufende Handlung sondern ist pro Staffel in mehrere Arcs unterteilt, wobei jeweils ein Arc circa. 4 Folgen umfasst. Zu „The Clone Wars“ gehört auch noch ein gleichnamiger Film, welcher die Serie sozusagen einleitet, meiner Meinung nach jedoch etwas zu sehr „kinderfreundlich“ ist. Für die Kleinen ist es aber sicherlich dennoch ein Highlight.

Abenteuer im Wilden Raum

Wer Leseratten als Kinder hat, dem sei auch der Kauf der Buchreihe Abenteuer im wilden Raum (Adventures in Wild Space) empfohlen. Jedes der Sechs Bücher hat ungefähr 160 Seiten und zusammen erzählen sie eine schöne und clevere Geschichte über die Kinder zweier Forscher welche von ihren Eltern getrennt werden als das böse Imperium diese entführt.

Buchcover Abenteuer im Wilden Raum

Die Buchreihe „Abenteuer im wilden Raum“

Milo und Lina Graf müssen nun zusammen mit ihrem Droiden CR-8R ihre Eltern finden und dabei den Fängen des Imperiums entgehen. Ich war sehr positiv überrascht von dieser Reihe und kann sie auch jedem Erwachsenen empfehlen, welcher anfangen möchte auf Englisch zu lesen und eine Reihe für den einfachen Einstieg braucht.

Diener des Imperiums

Hier an dieser Stelle möge auch die Buchreihe Diener des Imperiums (Servants of the Empire) erwähnt werden. Diese Reihe entstand als Begleitmaterial zur Serie Rebels und ist daher trotzt ihrer ernsten Geschichte und den teils sozial-politischen Themen auch für das jüngere Publikum geeignet. Auch wenn ich persönlich einem jedem Star Wars Fan diese Bücher empfehlen kann.

Buchcover Diener des Imperiums

Die Geschichte von Zare Leonis welcher als überzeugter Imperialer auf Lothal startet und nach und nach beginnt das System zu hinterfragen, ist nicht nur spannend sondern begeistert auch durch ihre sehr gewagten Fragestellungen. Diese verlangen ein bisschen mehr vom Leser als sich nur berieseln zu lassen.

Der Einstieg für junge Erwachsene und alt eingebackene Star Wars Fans

Nun widmen wir uns dem Schritt, der wohl am meisten Überlegung benötigt. Der Kanon bietet vielerlei Material für einen guten Einstieg, aber die Frage ist auch immer nach was man genau sucht.

Blutlinie, Vor dem Erwachen und Poe Dameron

Lesern welche gern die große Lücke zwischen Episode 6 und 7 geschlossen haben möchten, kann ich an die Bücher Blutlinie, Vor dem Erwachen und die Comicserie Poe Dameron verweisen. Alle Drei nehmen sich der Aufgabe an, offene Fragen aus Episode 7 anzugehen und eine Brücke zwischen den zwei Filmen zu schlagen.

Buchcover von Blutlinie, Vor dem Erwachen und Poe Dameron

Blutlinie bietet uns dabei ein politisches Drama welches die Anfänge der First Order ergründet. Dagegen liefert uns „Vor dem Erwachen“ drei Kurzgeschichten zur Vergangenheit der Hauptcharakteren aus Episode 7. Wiederum setzt „Poe Dameron“ damit ein, dass der gleichnamige Charakter die Aufgabe erhält nach Lor San Tekka zu suchen, einem alten Kollegen von Luke Skywalker, welcher vielleicht weiß wo sich der Jedi-Meister aufhält. Diese Suche stellt sich als schwieriger Heraus als gedacht und wird immer wieder durch andere Missionen und Begegnungen mit dem First Order Agenten Terex der sich schnell zu Poe Damerons Erzfeind entwickelt.

Diese Comic Reihe bringt uns nicht nur Nahe wie der Widerstand tatsächlich funktioniert sondern zeigt uns auch die First Order aus einem ganz anderen Blickwinkel so das wir sie und ihre Motivation viel besser verstehen. Alle drei Werke stehen für sich und müssen nicht zusammen gelesen werden. Ihr könnt sie aber auch chronologisch so lesen, wie ich sie oben aufgelistet habe.

Verlorene Welten

Ebenfalls ein sehr vorteilhafter Einstieg in den Kanon ist das Buch Verlorene Welten. Claudia Gray’s erstes Werk im Kanon erzählt die Geschichte von Thane Kyrell und Ciena Ree, junge Menschen vom Planeten Jelucan welche beide ein und den selben Traum verfolgen: Sie möchten Piloten der imperialen Navy werden.

Buchcover Verlorene Welten

Als Kinder trainieren sie zusammen auf ihrem Heimatplaneten, bis beide von der selben Akademie akzeptiert werden. Letzten Endes schließen sie diese hervorragend ab. Ihrer engen Beziehung wird ein mächtiger Dämpfer verpasst als Thane im Zuge der Zerstörung Alderaans am Imperium zu zweifeln beginnt und sich schließlich den Rebellen anschließt. Plötzlich stehen sie auf zwei unterschiedlichen Seiten eines verheerenden Bürgerkrieges. Hier wird uns nicht nur am Ende die alles entscheidende Schlacht von Jakku präsentiert sondern es liefert uns auch eine Geschichte die ansonsten völlig für sich selbst steht und so mit fast ohne jegliches Wissen genossen werden kann. Ich selbst habe dieses Buch benutzt um meine Freundin in den Kanon zu involvieren und es hat gut funktioniert.

Der Auslöser

Wer jedoch lieber ein Buch mit direktem Filmbezug sucht, dem sein Der Auslöser empfohlen. Das Buch von James Luceno ist ein Prelude zu Rogue One und erschien auf dem englischen Markt zwei Monate vor dem Film.

Buchcover von Der Auslöser

In „Der Auslöser“ stehen Galen Erso und sein Freund Orson Krennic im Mittelpunkt, die zusammen an der Energiegewinnung durch Kyber Kristalle arbeiten, jedoch werden sie von unterschiedlichen Motiven angetrieben. Krennic möchte Galens Forschungsergebnisse verwenden um den Laser des Todessterns entwickeln zu können, während Galen einfach nur nach einer alternativen Energiequelle sucht um das Leben für die Bürger der Galaxie besser zu machen.

Als Galen hinter Krennics Motive kommt, entfaltet sich ein gewagtes „Katz und Maus“ Spiel. Das Buch arbeitet wundervoll auf „Rogue One“ hin und schafft eine emotionale Bindung zu den erwähnten Charakteren welche ohne „Der Auslöser“ praktisch nicht vorhanden ist. Mehr Vorwissen benötigt ihr dagegen nicht. So kann man es perfekt nutzen um danach einen „Star Wars“ Film Marathon mit „Rogue One“ zu starten.

Der Einstieg für EU Fans

Wenn man jahrelang das Expanded Universe verfolgte und auch noch am Ende ein überzeugter Fan war, so kann es einem schwer fallen sich auf den neuen Kanon einzulassen. Viele haben sich schon allein aus Prinzip komplett davon abgewendet.

Thrawn

Wer sich aber dennoch einmal an ein Kanonbuch wagen möchte, dem sei vor allem Thrawn empfohlen, welches leider jedoch erst im Februar 2018 auf Deutsch erscheint.

Buchcover Thrawn von Timothy Zahn

Ich habe es bereits auf Englisch gelesen und kann mit absoluter Überzeugung sagen das es sich vor allem für EU Fans anbietet. Hier kehren der beliebtesten Charaktere des Expanded Universe und sein Autor Timothy Zahn zurück und dürfen nicht nur erneut zeigen wie sehr sie es drauf haben. Als Kirsche auf der Sahnetorte lässt sich das Buch auch mental perfekt in die EU Zeitlinie einfügen, obwohl es für den Kanon geschrieben ist. Es treten zwar einige reine Kanon-Charaktere und Planeten auf, jedoch schaffen auch diese keinen Widerspruch zum EU und können daher einfach so hingenommen werden.

„Thrawn“ erzählt wie dieser Charakter sich dem imperialen Militär anschloss und dort innerhalb kürzester Zeit eine Steile Karriere hinlegte. So mit erzählt uns dieses Buch etwas das wir auch im EU noch nicht über Thrawn wussten, und ich denke das man offen und ehrlich sagen kann das es keinen leichteren Einstieg in den Kanon gibt, wenn man ein Fan des Expanded Universe ist.

Tarkin

Ebenfalls an dieser Stelle möchte ich das Buch Tarkin erwähnen. Das erste Buch des EU Autors „James Luceno“ im Star Wars Kanon, bietet ähnlich wie „Thrawn“ eine Geschichte die sich fast widerspruchslos ins EU einfügen lässt und betrachtet dazu noch den beliebten Bösewicht aus Episode IV etwas genauer.

Blanvalet Tarkin

Dabei findet die Handlung auf zwei Ebenen statt, einmal in der Gegenwart des Charakters einige Zeit vor den Ereignissen von „Eine neue Hoffnung“ und dann noch in seiner Kindheit und seinen Jugendjahren. Hier erfahren wir also wie Tarkin zu dem wurde der er ist, ohne dabei die Chance zu verlieren zu sehen wie er als dieser Mensch agiert. „Tarkin“ wird oft nachgesagt das die Handlung der Rückblenden spannender sei als die Haupthandlung, aber allein wegen dieser lohnt es sich das Buch einmal in die Hand genommen zu haben.

Erlebt den Star Wars Kanon

Wie ihr seht kann jeder einen passenden Einstieg in den Star Wars Kanon finden. Genug Auswahl bietet uns Lucasfilm auf jeden Fall. Also habt ihr, als eifrige Leser meines Artikels jetzt nur noch eine Aufgabe: Sucht euch ein Buch raus, pflanzt euch auf die Couch und lasst euch von Star Wars erneut einfangen, so wie es die Filme oder das EU bereits getan haben.

Jetzt seid ihr gefragt. Welche Bücher stehen bei euch für den perfekten Einstieg in den Star Wars Kanon? Hinterlasst uns einen Kommentar weiter unten oder bei Facebook.